< Zurück | Startseite > Normen und Kategorien

Normen und Kategorien

Allgemein

PSA persönliche Schutzausrüstung
PSA persönliche Schutzausrüstung

Unter die PSA-Richtlinien fällt das Gesamtspektrum der Berufs- und Arbeitssicherheit.
Berufsbekleidung, Schutzhandschuhe, Schutzhelme, Schutzbrillen, Atemschutz, Gehörschutz und Sicherheitsschuhe, aber auch Absturzsicherungen, Schnittschutzhosen für Motorsägen und Schweißeranzüge. Wir von Protectshop24.com achten darauf, dass alle gängigen Produkte, die Sie in unserem Protectonlineshop, finden die PSA-Sicherheitsverordnung erfüllen.

Durch die CE-Kennzeichnung können Sie sicher sein, dass die Persönliche Schutzausrüstung/Berufsbekleidung von Ihrer Konstruktion, Material und Verarbeitung nicht nur den getesteten Sicherheitsanforderungen sondern auch den europäischen Standards und Rechtsvorschriften entspricht.

CE Cat. I  Schutzkleidung für minimale Risiken
CE Cat. II  Schutzkleidung für mittleren Risiken
CE Cat. III  Schutzkleidung für hohe Risiken

 

Bekleidung

EN 340 die Grundnorm für Schutzkleidung
DIN EN 340 Grundnorm für Schutzkleidung

Die Norm EN 340 ist eine Grundnorm, die den Europa-Standard für Schutzbekleidung festlegt. Sie definiert nicht nur die Anforderungen wie Ergonomie, Alter, Größenangaben und Kennzeichnung von Schutzbekleidung, sondern auch Herstellerinformationen.

Von www.protrectshop24.com erfüllen alle Schutz- und Berufsbekleidung die Norm EN 340, wodurch unsere Kunden in der Lage sind, wichtige Informationen wie Hersteller, Artikelname, Größenangaben und gegebenenfalls Piktogramme für weiterer Normen und Wasch- und Pflegehinweise jedem Kleidungsstück zu entnehmen.

 
EN 14404 Knieschutz
DIN EN 14404 Knieschutz

Die Norm DIN EN 14404 definiert die Anforderungen von Knieschutz/Kissen in Verbindung mit oder ohne Berufsbekleidung und ist deshalb in 4 Typen und 2 Leistungsstufen/Level unterteilt.

Typ 1: Knieschutz, der von anderer Kleidung unabhängig ist und am Bein befestigt wird.
Typ 2: Knieschutz, der z.B. in Knietaschen an den Hosenbeinen befestigt ist.
Typ 3: Ausrüstung, die nicht am Körper befestigt wird,  z.B. zum unterlegen.
Typ 4: Knieschutz, der Teil von Vorrichtungen mit zusätzlichen Funktionen wie z. B. eines Rahmens als Aufstehhilfe ist.

Level 1: für Arbeiten auf ebenen Bodenoberflächen.
Level 2: für Arbeiten unter schwierigen Bedingungen wie z.B. beim knien auf Schotter

So ergibt sich für jeden Knieschutz eine Optimale/individuelle Anforderungsbeschreibung.

z.B. Nach DIN EN 14404 Typ2, Level 1 würde entsprechen ein Knieschutz (Typ 2), der in Knietaschen am Hosenbeinen befestigt ist oder werden kann und (Level 1) für Arbeiten auf ebenen Bodenoberflächen.

 

Einweg-Bekleidung

CE Cat. III  Schutzkleidung für hohe Risiken
DIN CE Cat. 3 Schutzkleidung für hohe Risiken

Einweg-Bekleidung der PSA Kategorie CE Cat. III ist Schutzkleidung für hohe Risiken
und für den umgang mit vielen Chemikalien geeignet.

                                                                                  DIN EN 374 beständig gegen Chemikalien

 
EN 14605 - Typ 3 - flüssigkeitsdichte Schutzkleidung
DIN EN 14605 flüssigkeitsdichte Schutzkleidung

Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien.
Leistungsanforderung an Chemikalienschutzanzüge mit flüssigkeitsdichten Verbindungen zwischen den Teilen der Kleidung.

 
EN 14605 - Typ 4 - sprühdichte Schutzkleidung
DIN EN 14605 sprühdichte Schutzkleidung

Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien.
Leistungsanforderung an Chemikalienschutzanzüge mit spraydichten Verbindungen zwischen den Teilen der Kleidung.

 
EN 13982-1 -  Typ 5 - partikeldichte Schutzkleidung
DIN EN 13982-1 partikeldichte Schutzkleidung

Schutzkleidung gegen feste Partikel.
Teil 1 Schutz gegen luftgetragene, feste Partikel.

 
EN 13034 - Typ 6 - begrenzt spritzdichte Schutzkleidung
DIN EN 13034 begrenzt spritzdichte Schutzkleidung

Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien.
Leistungsanforderung an Chemikalienschutzkleidung mit eingeschränkter Schutzleistung gegen flüssige Chemikalien.

 
EN 1073-2 Kontaminationsschutz
DIN EN 1073-2 Kontaminationsschutz

Schutzkleidung gegen radioaktive Kontamination.
Teil 2 Anforderungen und Prüfverfahren für unbelüftete Schutzkleidung gegen radioaktive Kontamination durch feste Partikel; deutsche Fassung EN 1073-2:2002

 
EN 14126 Infektionsschutz gegen Blut und Viren
DIN EN 14126 Infektionsschutz gegen Blut und Viren

Leistungsanforderungen und Prüfverfahren für Schutzkleidung gegen Infektionserreger; deutsche Fassung EN 14126:2003

 
EN 1149-5 antistatische Schutzkleidung
DIN EN 1149-5 antistatische Schutzkleidung

Schutzkleidung – elektrostatische Eigenschaften
Teil 1 Prüfverfahren für die Messung des Oberflächenwiderstandes
Teil 3 Prüfverfahren für die Messung des Ladungsabbaus
Teil 5 Leistungsanforderungen an Material und Konstruktionsanforderungen

 
EN 533 Schutzkleidung gegen Hitze und Flammen
DIN EN 533 Schutzkleidung gegen Hitze und Flammen

Schutzkleidung gegen Hitze und Flammen.
Materialien, Materialkombinationen und Kleidung mit begrenzter Flammenausbreitung.

 
EN 369 Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien, Öle und Schmierstoffe
DIN EN 369 Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien und Schmierstoffe

Schutzkleidung gegen flüssige Chemikalien.
Prüfverfahren: Widerstand von Materialien gegen die Permeation von Flüssigkeiten.

 
EN 14644 ISO 7/8/9 Reinraum
DIN EN 14644 ISO 7 8 9 Reinraum

Inhalt

 
EN 32781 Schutzbekleidung gegen Pflanzenschutzmittel
DIN EN 32781 Schutzbekleidung gegen Pflanzenschutzmittel

Inhalt

 

Schutzhandschuhe

EN 420 die Grundnorm für Schutzhandschuhe
DIN EN 420 Grundnorm für Schutzhandschuhe

Die Norm EN 420 ist eine Grundnorm, die den Europa-Standard für Schutzhandschuhe festlegt.
Sie definiert nicht nur die Anforderungen und dessen Prüfungsmethoden, sondern auch welche Informationen und Kennzeichnung ein Schutzhandschuh im europäischen Raum erfüllen muss.

Von Protectshop24.com wurden alle Schutz- und Arbeitshandschuhe unter Berücksichtigung der Norm EN 420 getestet. Dadurch haben unsere Kunden die Gewissheit, dass alle Kennzeichnungen (z.B. CE, EN 388...) auf den jeweiligen Arbeitshandschuhen bestanden wurden.

 
CE-Kennzeichnung
CE Cat. I Handschuhe für minimale Risiken
DIN EN CE Cat. 1 Handschuhe für minimale Risiken

Die CE Norm Cat. I (Kategorie 1) erfüllen Handschuhe, die in Hinblick auf die mechanische Beständigkeit gegen niedrige Risiken Schutz bieten.

z.B. Garten- und Haushaltshandschuhe

Handschuhe dieser Schutzklasse haben die CE. Cat. I Kennzeichnung.

 
CE Cat. II Handschuhe für mittleren Risiken
DIN EN CE Cat. 2 Handschuhe für mittleren Risiken

Die CE Norm Cat. II (Kategorie 2) erfüllen Handschuhe, die 

z.B. eine gute Stich- und Abriebfestigkeiten haben

und die Eigenschaften durch ein unabhängiges und anerkanntes Labor geprüft und zertifiziert wurden.

 
CE Cat. III Handschuhe für hohe Risiken
DIN EN CE Cat. 3 Handschuhe für hohe Risiken

Die CE Norm Cat. III (Kategorie 3) erfüllen Handschuhe, die zum Schutz vor bleibenden oder lebensgefährlichen Schäden wie z.B. extreme Temperaturen (+100/-50C) oder Chemikalien, bestimmt sind. Neben der Feststellung der Leistungslevel/Eigenschaften durch ein unabhängiges und anerkanntes Labor, wie bei Cat .II, muss zusätzlich die Handschuhquallität, bei einem Cat. III, vor dem Gebrauch immer kontrolliert werden.

Protectshop24.com verfügt auch über mehrere Spezialhandschuhe oder Sonderanfertigungen, die nicht in unserem Onlinesortiment gelistet sind.

Falls Sie für Ihre Anforderungen nicht die richtigen Handschuhe gefunden haben, oder wir Ihnen durch eine persönliche Beratung weiterhelfen dürfen, nutzen Sie doch bitte unseren kostenlosen Rückrufservice, senden Sie uns eine e-mail oder rufen Sie unser Protect-Service-Team unter 05742-930324 an.

 
EN 388 mechanische Risiken
DIN EN 388 Schutz vor mechanische Risiken Übersicht

DIN EN 388 Schutz vor mechanische Risiken

 
EN 407 Thermische Risiken
DIN EN 407 Schutz vor thermische Risiken

DIN EN 407 Schutz vor thermische Risiken Übersicht

 
EN 12477 Schutzhandschuhe für Schweißer
DIN EN 12477 Schutzhandschuhe für Schweißer

Schutzhandschuhe für Schweißer müssen die Mindestleistungsstufen nach EN 388, EN 407 und EN 420 erreichen und werden in Kategorie A und B unterteilt.

Kategorie A
Handschuhe dieser Kategorie sind geeignet für MIG / MAG oder Schweißarbeiten mit hohen Strömen bzw. Gasdurchsatz.

Kategorie B
Handschuhe dieser Kategorie sind geeignet für WIG Schweißarbeiten oder Schweißerarbeiten mit geringen Strömen bzw. Gasdurchsatz. Die Handschuhe sind erheblich beweglicher und vermitteln ein gutes Tragegefühl.

 
EN 511 Kälteschutz
DIN EN 511 Kälteschutz

DIN EN 511 Kälteschutz Übersicht

 
EN 374 einfacher Chemieschutz
EN 374 einfacher Chemieschutz

EN 374 einfacher Chemieschutz Übersicht

 
EN 374 Schutzhandschuhe gegen Chemikalien
DIN EN 374 Schutzhandschuhe gegen Chemikalien

DIN EN 374 Schutzhandschuhe gegen Chemikalien Übersicht

 
EN 374 Schutzhandschuhe gegen Mikroorganismen
DIN EN 374 Schutzhandschuhe gegen Mikroorganismen

DIN EN 374 Schutzhandschuhe gegen Mikroorganismen Übersicht

 
EN 1149 elektrostatische Eigenschaften
DIN EN 1149 elektrostatische Eigenschaften

DIN EN 1149 Schutz vor Elektrizität Übersicht

 
Umgang mit Lebensmittel geeignet
Handschuh Lebensmittel geeignet

Alle Handschuhe die mit einem Glas und einer Gabel gekennzeichnet sind, sind für den Kontakt mit Lebensmittel geeignet.

 
EN 455 medizinische Einweghandschuhe
DIN EN 455 medizinische Einweghandschuhe

Anforderungen und Test
1. auf Dichtheit
2. der physikalischen Eigenschaften

Anforderungen Dichtheit
mindestens einen AQL-Wert von 1,5 nach ISO 2859-1:1993

Anforderungen physikalischen Eigenschaften
Mindestlänge:
  für Operationshandschuhe - von 250 mm (Größe 5) bis 280 mm (Größe 9,5)
  für Untersuchungshandschuhe mit Naht - mindestens 270 mm
  für nahtlose Untersuchungshandschuhe - mindestens 240 mm
Reißfestigkeit:
  vor und nach künstlicher Alterung (7 Tage bei 70°C)

 
AQL Wert - Acceptable Quality Level
AQL Wert

Verfahren zur Ermittlung der erforderlichen Stichprobengröße im Qualitätsmanagement.

 

Arbeits-/Sicherheitsschuhe

EN 345 Sicherheitsschuhe
DIN EN 345 Sicherheitsschuhe

Norm für Sicherheitsschuhe: S1, S1P, S2, S3
Norm für Sicherheitsstiefel:  S4, S5


DIN EN 345 Sicherheitsschuhe Übersicht Erläuterung der Katergorien

SB: Basisschuhe, die alle Grundanforderungen erfüllen

S1: wie SB + zusätzlich Fersenbereich geschlossen, antistatisch, Energieaufnahme im Fersenbereich

S1P: wie S1 + zusätzlich durchtrittsichere Zwischensohle

S2: wie S1 + zusätzlich wasserdichtes Obermaterial

S3: wie S2 + zusätzlich durchtrittsichere Zwischensohle

 

Kopfschutz

EN 397 Industrieschutzhelm
DIN EN 397 Industrieschutzhelm

Diese Norm legt die allgemeinen Anforderungen an die Schutzfunktion, Kennzeichnung und Prüfverfahren für Industrieschutzhelme fest.

 
EN 812 Anstoßkappen
DIN EN 812 Anstoßkappen

Diese Norm legt die allgemeinen Anforderungen an die Schutzfunktion, Kennzeichnung und Prüfverfahren für Industrie und Anstoßkappen fest.

 

Augenschutz

EN 166 Augenschutz und BGR 192 (Berufsgenossenschaftliche Regel)
DIN EN166 Augenschutz

Die EN 166 und die BGR (Berufsgenossenschaftliche Regel) 192 regeln den persönlichen Augenschutz und definieren die Anforderungen wie Schutzwirkung, Sehschärfe und Kennzeichnung an Schutzbrillen.

Güteklassen:

Die Sehschärfe = optische Qualität der Sichtscheiben werden in drei Güteklassen unterteilt und beschreibt, wie gut die Sehleistung einer Schutzbrille ist:

1 - Für besonders hohe Anforderungen an die Sehleistung, zum Dauergebrauch geeignet
2 - Für durchschnittliche Anforderungen an die Sehleistung
3 - Ohne große Anforderungen an die Sehleistung, nicht zum Dauergebrauch geeignet

Augenschutzgläser müssen den Träger je nach Kennzeichnung vor unterschiedlichsten Risiken schützen:

Kennzeichnung für mechanische Festigkeit

„keine“ = generelle mechanische Grundfestigkeit
S = erhöhte mechanische Festigkeit (5,1 m/s)
F = Stoß mit kleiner Energie (45 m/s)
B = Stoß mit mittlerer Energie (120 m/s)
A = Stoß mit hoher Energie (190 m/s)

Zusätzliche Schutzeigenschaften wie UV-Schutz vor Sonnenstrahlen oder Athermalgläser die z.B. die Schutzstufe DIN 5 zum Schweißen erfüllen müssen, werden ebenfalls in EN 166 geregelt und gekennzeichnet.

 
EN 169 Schutzbrille geeignet zum schweißen
DIN EN 169 Schutzbrille geeignet zum schweißen

Die EN 169 beschreibt Schutzstufen und Transmissionsanforderungen für Filter beim Schweißen, Hartlöten, Lichtbogenfugenhobeln und Plasmaschmelzschneiden.

 

Atemschutz

EN 136 Atemschutzgeräte - Vollmasken
DIN EN 136 Atemschutzgeräte Vollmasken

Vollmasken bedecken das gesamte Gesicht. Sie haben eine bessere Schutzwirkung als Halbmasken und liegen dichter am Gesicht an. Zusätzlich schützen die Vollmasken die Augen.

 
EN 140 Atemschutzgeräte - Halbmasken
DIN EN 140 Atemschutzgeräte Halbmasken

Nase und Mund werden durch Halbmasken umschlossen.

 
EN 149 Atemschutzgeräte - filtrierende Halbmasken
DIN EN 149 Atemschutzgeräte filtrierende Halbmasken

Halbmasken sind sind zum größten Teil aus Filtermaterial gefertigt und aus hygienischen Gründen für den einmaligen Gebrauch bestimmt.

Ihre Schutzwirkung ist in folgende Klasse unterteilt:

FFP 1 - schützt bis zum 4-fachen des Grenzwertes
FFP 2 - schützt bis zum 10-fachen des Grenzwertes
FFP 3 - schützt bis zum 30-fachen des Grenzwertes

D - Masken dieser Kennzeichnung erfüllen die Anforderungen der zusätzlichen Dolomitstaubprüfung: also weniger Einatemwiderstand bei längerer Nutzungsdauer.

 
EN 405 Atemschutzgeräte - filtrierende Halbmasken mit Ventilen
DIN EN 405 Atemschutzgeräte filtrierende Halbmasken mit Ventilen

Filtrierende Halbmasken mit Ventilen zum Schutz gegen Gase oder Gase und Partikeln

 
EN 143 Atemschutzgeräte - Partikelfilter
DIN EN 143 Atemschutzgeräte Partikelfilter

Partikelfilter schützen vor Viren, Sporen und Mikroorganismen aber auch vor Rauch, Staub und Nebel.

Deutsche Fassung EN 143:2000 + AC:2005 + A1:2006

 
EN 141 Atemschutzgeräte - Gasfilter und Kombinationsfilter
DIN EN 141 Atemschutzgeräte Gasfilter und Kombinationsfilter

Deutsche Fassung EN 141:2000

Partikelfilter schützen vor Viren, Sporen und Mikroorganismen aber auch vor Rauch, Staub und Nebel.
Gasfilter schützen vor Gasen und Dämpfen.

Bei Kombinationsfiltern handelt es sich um eine Kombination aus Gas- und Partikelfilter.

Mehrbereichsfilter beinhalten mehrere Gasfiltertypen. Mehrbereichs-Kombinationsfilter vereinigen mehrere Gasfilter sowie Partikelfilter.



Kennzeichnung der Filter
 Hauptanwendung (Schadstoffart)  Filtertyp  Kennfarbe
Dämpfe organischer Verbindungen mit einem Siedepunkt größer als 65 °C A braun
Gase und Dämpfe organischer Verbindungen mit einem Siedepunkt kleiner/gleich 65 °C AX braun
Anorganische Gase und Dämpfe z. B. Chlor, Schwefelwasserstoff, Cyanwasserstoff B grau
Schwefeldioxid, Chlorwasserstoff E gelb
Ammoniak K grün
Kohlenmonoxid CO schwarz
Quecksilber (Dampf) HG rot
Nitrose Gase einschlißlich Stickstoffmonoxid NO blau
Partikel P weiß


Filterart Filterklasse Schutz gegen Leistungsvermögem
Gasfilter 1 Gase und Dämpfe Aufnahmevermögen klein
2 Gase und Dämpfe Aufnahmevermögen mittel
Partikelfilter P1 feste Partikel
inerter Stoffe
Rückhaltevermögen klein
P2 feste und flüssige Partikel
gesundheitsschädlicher Stoffe
Rückhaltevermögen mittel
P3 feste und flüssige Partikel
giftiger und sehr giftiger Stoffe
Rückhaltevermögen groß
Kombinationsfilter 1 - P2 Gase und Dämpfe
feste und flüssige Partikel
gesundheitsschädlicher Stoffe
Aufnahmevermögen klein
Rückhaltevermögen mittel
2 - P2 Gase und Dämpfe
feste und flüssige Partikel
gesundheitsschädlicher Stoffe
Aufnahmevermögen mittel
Rückhaltevermögen mittel
2 - P3 Gase und Dämpfe
feste und flüssige Partikel
giftiger und sehr giftiger Stoffe
Aufnahmevermögen mittel
Rückhaltevermögen groß


>> Übersicht Filter und Masken für jeden Stoff

 

 

Gehörschutz

EN 352 Gehörschutz
DIN EN 352 Gehörschutz

SNR (Signal-Rausch-Verhältnis) dB Dezibel (Lp Schalldruckpegel)

Der SNR-Wert beschreibt, wieviel Dezibel (dB) von dem Gehörschutz absorbiert werden. Hierbei sollte versucht werden, die Geräuschbelastung, falls Sie sich noch unterhalten oder keine dauerhaften Gehörschäden davon tragen möchten, zwischen 40 und 75 Dezibel zu halten.

Hierzu zwei Beispiele:

1. Ein Presslufthammer mit einer Belastung von 110 Dezibel (dB) würde durch einen Gehörschutz mit einem SNR-Wert von 35 auf erträgliche 75 Dezibel minimiert werden und Gespräche wäre kaum möglich.

Presslufthammer 110 dB – Gehörschutz SNR 35 = 75 dB Belastung

2. Ein kleiner Rasenmäher mit 70 Dezibel (dB) würde durch einen Gehörschutz mit einem SNR-Wert von 20 auf optimale 50 Dezibel minimiert werden und Gespräche wären noch gut möglich.

Kleiner Rasenmäher 70 dB – Gehörschutz SNR 20 = Optimale 50 dB Belastung

Diagramm Gehörschutz nach SNR Methode